19 August 2017

Das Langweil Stadtmodell von Prag

Das Papier-Stadtmodell von Prag aus dem 19. Jahrhundert ist ein tschechisches Wunderwerk, ich persönlich würde es sogar zu den Weltwundern zählen... 



Antonin Langweil (13.06.1791 - 11.06.1837) der Schöpfer des einzigartigen Prager Stadtmodells 

Anton Langweil, Selbstporträt (1830); Nationalmuseum, Prag
Der Schöpfer dieses Stadtmodells, Antonin Langweil (geb.1791) ist in Český Krumlov (Krumnau) aufgewachsen. Seine Familie stand in den Diensten des Schwarzenberg Adelsgeschlechts und diese betrieben eine Wirtschaftsschule für talentierte Söhne ihrer Bediensteten. Gerade dort lernte der junge Antonin viele seiner Fähigkeiten, die er später bei der Erschaffung seines besonderen Werkes einsetzen konnte. Nach der Schule arbeitete er als Beamter, er war künstlerisch sehr talentiert und in seiner Freizeit widmete er sich intensiv kreativen Arbeiten. So malte er z. Bsp. Miniatur-Portraits und experimentierte mit der damals neuen grafischen Technik der Lithografie. 

Mit seiner Frau und seinen Töchtern zog er im Jahr 1818 nach Prag um ein lithografisches Studio zu eröffnen, was aber aus bürokratischen und finanziellen Gründen nicht gelang. Um den Lebensunterhalt für die Familie zu verdienen arbeitete er ab dem Jahr 1822 als Bibliothekar in der Universitätsbibliothek des Klementinum in Prag, wo er auch eine Dienstwohnung erhielt. Dort arbeitete er bis zu seinem Lebensende.

Ab dem Jahr 1826 begann Antonin Langweil mit dem Bau der Darstellung Prags in einem verkleinerten Modell. Zum Unmut seiner Frau steckte er praktisch jede freie Minute und viel Geld in die Verwirklichung seines Werkes. Dies war sein lang gehegter Traum, seit er ein Stadtmodell von Paris gesehen hatte, welches ihn inspirierte. Im Jahre 1837 brach er erschöpft zusammen und erlag mit nur 46 Jahren einer ernsthaften Krankheit. 

Nach seinem Tod hatte seine Witwe nicht einmal genug Geld für sein Begräbnis. Sie stellte ein Bittgesuch an Kaiser Ferdinand V, welcher ihr dann 1840 das Modell zum Preis von 500 Gulden für das Heimatmuseum abkaufte.


Das Stadtmodel, entstanden in den Jahren 1826 - 1837


Um sein einzigartiges Werk zu schaffen, ging Langweil die Strassen im historischen Zentrum von Prag ab, skizzierte und mass die Häuser, welche er dann aus Karton selber und massgetreu 1:480 anfertigte. Die Häuser sind mit der Lithografie Technik bedruckt und die vielen Details der Häuserfassaden sind beeindruckend.

Uvoz

Loreto

Kleiner Platz

Als das Modell im Besitz des Heimatmuseums war, wurde es erstmals im Jahre 1862 im Altstädter Rathaus ausgestellt und dann nur noch sporadisch zu besonderen Gelegenheiten.

Dieses realistische Papiermodel von Prag, das nach seinem Schöpfer den Namen "Langweil Modell“ trägt, zeigt auf 20m2 Fläche detailliert mehr als 2000 Gebäude des historischen Kernes von Prag, wovon mehr als 1000 nicht mehr in dieser Form existieren. Dadurch hat das Modell auch einen enormen dokumentarischen Wert und bei historischen Rekonstruktionen wird es gerne konsultiert.

Mit seiner Grösse, der technischen Meisterleistung und dem perfekten künstlerischen Ausdruck, gehört dieses Modell zu den wohl hervorragendsten Werken die je von Menschenhand geschaffen wurden.

Wo kann das Stadtmodel bewundert werden?
Seit 1970 gehört das Langweil Papier Modell von Prag (entstanden 1826-1837) zur festen Ausstellung des Museums der Stadt Prag, es wird in einer Glasvitrine verwahrt, diese bietet dem Modell Schutz und das richtige Mikroklima. Im Jahre 2009 wurde es auch digitalisiert und ein 3D Durchflug durch das Modell entstand. Dieser Film wird im 3D Kino im Museum gezeigt, dies ist nebst dem Original Modell ein grosses Highlight der Exposition.

Museum der Stadt Prag
Na Pořiči 52/1554
Prag 8 - Florenc

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Di-So 09.00 - 18 Uhr
An jedem letzten Mittwoch des Monats bis 20 Uhr
www.muzeumprahy.cz  

Tipp:
Das Museum beherbergt auch eine sehr interessante, feste Ausstellung über die Geschichte von Prag und  wechselnde, thematische Ausstellung. Die Räumlichkeiten sind klimatisiert und an heissen Sommertagen bietet ein Besuch nicht nur ein schönes Erlebnis, sondern auch eine willkommene Abkühlung.

Anreise:
Metro B gelb oder C rot bis Station "Florenc"
An diese Station fahren auch div. Trams und Busse.
Auf Google Maps finden…   

Das Museum ist gleich gegenüber von Mac Donald´s

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen