04 Januar 2015

Neujahrs Feuerwerk in Prag

2016

Wie jedes Jahr fand das Neujahresfeuerwerk in Prag am 1. Januar um 18 Uhr statt. Doch eine Änderung gab es, dieses Jahr wurde es neu vom Vitkov Hügel abgeschossen. Das ganze Feuer-Kunstwerk trug den Namen "Prag den Musen" und war eine Verbindung von Musen aus der griechischen Mythologie und einiger wichtiger, tschechischer Persönlichkeiten. Ehrlich gesagt, ich fand das Ganze etwas kompliziert aufgezogen, aber ich versuche es hier kurz zu rekapitulieren…

Die ganze Show hatte 6 Teile und das Programm war einigen griechischen Musen gewidmet: Kleio, Urania, Erato und Melponmene, Terpsichore, Euterpe und Polyhymnia, Kalliope. Die berühmten Persönilchkeiten des Tschechischen Lebens, welche so geehrt wurden waren: Kaiser Karl IV, Tycho Brahe (Astronom an Kaiser Rudlof´s II Hof in Prag), Schriftsteller Karel Hynek Macha, Komponist Antonin Dvorak, die SängerIn Karel Gott und Lucie Bila, und das Abschlussbild war allen mutigen Tschechen und Tschechinnen gewidmet, die sich tagtäglich für das Wohlergehen des Landes und seiner Menschen einsetzen.

Gesamthaft wurden 6´290 pyrotechnische Raketen, also 2,4 Tonnen pyrotechnisches Material in die Luft geschossen. Die ganze Neujahresshow kostete rund 1 Milion tschech. Kronen (umgerechnet ca. 37´000.- Euro) 

---------
2015


Jedes Jahr findet das Neujahrs-Feuerwerk in Prag am 01.01. um 18 Uhr statt und hat auch jedes Jahr eine andere Thematik.

Jedes Jahr kommen tausende Menschen ins Centrum von Prag um das Neue Jahr auf diese Weise zu begrüssen. 

Das Feuerwerk 2015 war insofern besonders, weil es zum 25-jährigen Jubiläum der samtenen Revolution eine Zeitreise durch verschiedene Stationen der tschechischen Geschichte machte und hatte den passenden Namen "Die Zeitmaschine". 

Es wurde vom Letna Park her abgeschossen, dort wo das Metronom seit 1991 steht, das Symbol der neuen Zeit.

Das ganze Neujahrs-Feuerwerk war in fünf Teile unterteilt, die mit dem Klang einer tickenden Uhr abgetrennt wurden, und musikalisch passend zur Zeitepoche unterlegt waren. So konnte man Ereignisse aus dem 19. und 20. Jahrhundert erkennen.

Hier das ganze Feuerwerk mit der musikalischen Untermalung: