04 November 2013

Light Festival in Prag 2013

Ein Lichtfest... eine gelungene Idee, fand ich und war gespannt, wie es umgesetzt würde! Mir hat das Video Mapping zur 600 Jahresfeier der astronomischen Uhr "Orloj" in Prag sehr gefallen und damals dachte ich schon, davon müsste es mehr geben…

Das Light Festival von SIGNAL brachte genau das und noch mehr. 
Vom 17. - 20.10.2013, jeweils ab 19.30 Uhr wurden auf 4 Gebäude alle 15 Minuten lebendige Video Mapping Shows projiziert. Ansonsten waren in der ganzen Stadt mehr als 40 verschiedene Lichtinstallationen zu bewundern, die von internationalen Künstlern gestaltet waren.

Am Samstag Abend also ging ich mit meinem Fotokollegen auf die Bilder-Pirsch, er mit seiner Superkamera und Stativ, ich mit meinem kleinen automatischen Fotoapparat… Gestartet sind wir an der Metrostation Florenc, wo uns gleich beim Aufstieg die pulsierende Sonne begrüsste.


Am Namesti Republiky (Platz der Republik) drängten wir uns in die Menge, um eine gute Fotoposition zu erhaschen. Das Video Mapping "DÉFILÉ", welches auf das Palais Hybernia (heute ein Musical Theater) projiziert wurde, begeisterte uns nicht besonders. Die Leinwand, welche am Gebäude befestigt war empfand ich persönlich eher als störend, so kam das Gebäude selber nicht besonders zur Geltung. 



Es waren sehr viele Leute unterwegs und so liessen wir uns mit dem Menschenstrom durch die Altstadt tragen. Es ging durch die Stupardska Strasse, wo wir uns eine originelle Wandprojektion "Urban Void" ansahen, über den Altstädter Ring (dem Zentrum der Altstadt) wo ein ausserirdisch anmutender Leuchtwürfel "HyperCube" mit rhythmischen Basstönen die darunter stehenden Menschen zum Tanzen animierte, bis zum Rudolfinum (dem Hauptsitz des tschechischen Sinfonieorchesters) wo auf dem Festival Zelt, Kaleidoskop ähnlich bunte, geometrische Formen in einander flossen.


Foto: Thomas Meier


Foto: Thomas Meier

Und weiter ging´s dann hoch zur Burg mit schönem Panoramablick über das nächtliche Prag zum Erzbischof Palais, wo das zweite Video Mapping "Belebte Silluette" stattfand. Wir waren begeistert! Der Künstler hat die Formen und Kanten des Gebäudes sehr gut in sein Mapping eingearbeitet. Es hatte sich gelohnt diesen Aufstieg zur Burg auf uns zu nehmen… 



Da die Zeit schon recht vorgerückt war, ging es schnell wieder runter, über die Kampa Insel, wo wir die Wolke und die Motte bewunderten und uns auf der Karlsbrücke von einem Auge freundschaftlich anblinzeln liessen. Wir schafften grad noch die letzte Vorstellung des 3D Video Mappings "Nacht" auf dem Michna Palais der Kleinseite.

Foto: Thomas Meier

Foto: Thomas Meier

Foto: Thomas Meier


Für das letzte Video Mapping blieb uns leider keine Zeit… Später erfuhr ich, dass es wohl das Beste des Festivals gewesen sei… Für alle die es auch verpasst haben, hier das ganze Video Mapping "Khora" auf der Kirche der hl. Ludmila am Namesti Miru (Friedensplatz) in Prag Vinohrady:



Müde, aber zufrieden besprachen wir auf dem Heimweg unsere Eindrücke. Und nachdem ich noch die Woche danach mit einigen Leuten über das Lichtfest gesprochen habe, kann ich zusammenfassend sagen:

Die Video Mappings haben uns sehr gefallen und falls es, wie geplant nächstes Jahr wieder ein Lichtfest geben sollte, würden wir uns mehr davon wünschen. Die Lichtinstallationen haben uns mit wenigen Ausnahmen nicht so richtig begeistert.

Informationen zu künftigen Lichtfestivals in Prag auf: www.signalfestival.com

Ähnliche Artikel in diesem Blog:
- Video Mapping auf der astronomischen Uhr in Prag
- Eine Stadt voller Lichter - Signalfestival in Prag 2014